Nächster Termin

Datum Titel
30.03.19 SK Ochtrup 1 - SK Gescher 2 SK2 Spieltermin

SK81 Gescher holt am vorletzten Spieltag wichtigen Auswärtspunkt in Beelen

Am vorletzten Spieltag der Verbandsliga Münsterland (16.3.2019) hatten die Gescheraner Kopfsportler ein wichtiges Auswärtsspiel in Beelen. Mannschaftsführer Christoph Eißing hatte dieses Mal die Qual der Wahl, so dass in Absprache Stefan Lanfer und Bernhard Iking aussetzten. Die Gescheraner traten, wie so oft, wieder als Außenseiter in Beelen an. Allerdings hat diese Saison gezeigt, dass die Mannschaftskämpfe in der Verbandsliga äußerst ausgeglichen verlaufen und fast jeder jeden schlagen kann, von der stärksten Mannschaft aus Borken einmal abgesehen. Nach dem 4:4 in Beelen steht Gescher mit den Mannschaften aus Metelen, Telgte und Heiden und jeweils sechs Mannschaftspunkten am Tabellenende, nur getrennt durch maximal 1,5 Brettpunkte. Unter diesen 4 Mannschaften wird am dem letzten Spieltag (4.5) der Absteiger ausgespielt.

Zum Spielverlauf in Beelen: Der Aufgalopp in Beelen ließ für den SK81 nicht viel Gutes erahnen. Nach gut drei Stunden musste Frank Robers (Brett 7) als erster die Segel streichen. Nach guter Partieanlage und einem Bauernopfer für aktives Spiel in der Eröffnung, verpasste er im Anschluss eine erfolgsversprechende Fortführung und musste nach Materialverlust im Mittelspiel aufgeben. Kurz danach konnte Michael Stein (Brett 5) den ersten halben Punkt verbuchen. Hier wäre vielleicht mehr drin gewesen, aber der Beelener Spieler, Martin Hanewinkel, konnte sich in Zeitnotphase in ein Dauerschach retten. Dann musste Mannschaftsführer Christoph an Brett 2 seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Nachdem er einen Springerzug übersehen hatte, entschied eine Fesselung die Partie schnell zugunsten von Dieter Hofene aus Beelen. Zwischenstand: 0,5:2,5 aus Gescheraner Sicht. Mittlerweile war die Zeitnotphase angebrochen. Diese half uns an Brett eins wieder ran zukommen. Christian Scho an Brett 1 nutzte eine Unachtsamkeit seines Gegners, Wolfgang Henke, zum Figurengewinn, was gleichbedeutend mit dem vollen Punktgewinn war. Doch schon kurze Zeit später war der Zwei-Punkte Vorsprung für Beelen wieder hergestellt. Steffi kämpfte an Brett 3 wie immer um den ganzen Punkt und lehnte sogar zweimal ein Remisangebot von Winfried Hanewinkel ab. In Zeitnot verlor sie allerdings eine Figur und konnte die Stellung danach nicht mehr halten. Auch für Steffi war es die erste Saisonniederlage. Somit lagen wir nach vier Stunden mit 1,5 zu 3,5 zurück und es spielten noch Julian Brands, Ludger Priebs und Hilmar Frieske.

Julian (Brett 6) sorgte als erstes wieder für etwas Hoffnung. In einer geschlossenen Stellung parierte er die Angriffsversuche seines Gegners, Reinhold Austermann, am Königsflügel und öffnete seinerseits erfolgreich den Damenflügel. Erst fiel ein Bauer und später weiteres Material, so dass er uns wieder auf einen Punkt heranbrachte. Ludger (Brett 4) stand die gesamte Zeit über leicht schlechter, kämpfte aber bravourös bis zum Schluss und landete schließlich in einem ausgeglichenen Turmendspiel. Wie wichtig das Remis für uns war zeigte dann die Partie von Hilmar. Zunächst hatte Hilmar im Mittelspiel eine Figur gewonnen, wonach die Partie eigentlich schon als voller Punkt eingeplant wurde. Hilmars Gegner bekam allerdings Gegenspiel mit seinen Schwerfiguren und konnte ein paar Bauern einsammeln. Als er dann auch noch die Figur zurück gewann und Hilmar sich in einem Turmendspiel mit Minusbauer wiederfand, schwand die Hoffnung auf Gescheraner Seite. Aber Hilmar zeigte einmal mehr, mit welchem Kampfgeist er trotz seiner 79 Jahre ausgestattet und wie wertvoll er für die Mannschaft ist. Im Wissen, dass ein Remis nicht reichte, riskierte er alles und zwang seinen Gegner zu entscheidenen Fehlern. Nach 5,5 Stunden war es dann vorbei und wir konnten tatsächlich noch ein 4:4 erreichen.

Fazit: Von der Papierform waren die Gescheraner in Beelen wiederum Außenseiter. Lediglich an zwei Brettern verbuchten die Gescheraner nennenswerte Vorteile gemäß DWZ, während sie an fünf Brettern teils deutlich schlechtere Kennzahlen aufwiesen. Ein guter Mannschaftsgeist und die teilweise starke individuelle Tagesform Einzelner haben uns gleichwohl zuletzt zu guten Mannschaftsergebnissen gebracht, so dass am 4.5. ein echtes Endspiel um den Klassenerhalt in Gescher (gegen Heiden) steigt.