Nächster Termin

Datum Titel
25.05.19 Relegationsspiel 1: SK Gescher 1 - Metelen 1 SK1 Spieltermin

4:4-Mannschaftsremis gegen Bocholt II reicht knapp nicht: Gescher II fehlt ein halber Punkt gegen den Abstieg

Mannschaftsführer Richard Eißing brachte es am Sonntag nach der letzten Runde in der Bezirksoberliga Borken in einer Mail an die Mannschaft auf den Punkt: "Ein halber Punkt, so eine Sch..." Schachgöttin Caissa hatte Geschers Zweite im Abstiegskrimi gegen die ebenfalls akut abstiegsbedrohte Bocholter Reserve ein wenig im Stich gelassen. Ein wenig deshalb, weil letztendlich ein halber Punkt zu wenig nun zum Abstieg aus der Bezirksoberliga Borken in die Bezirksliga führen wird. 

Trotz erstmaliger Bestbesetzung, sehr engagierten Spiels (bis ca. 20.00 Uhr) und interessierten Beistands einiger Spieler der ersten Mannschaft kam Geschers Zweite nicht über ein Mannschaftsremis hinaus. Ein 4,5:3,5-Punktesieg hätte dagegen schon ausgereicht, um die rote Abstiegslaterne an die Bocholter Schachfreunde abzugeben. 

Da alle Spielerinnen und Spieler im Rahmen ihrer Möglichkeiten "alles gaben", verbieten sich nun Selbst- und erst recht Fremdvorwürfe. Der Abstieg hat auch ein Gutes -darin waren sich fast alle einig: Ein mühsames Kämpfen gegen den Abstieg und ein hoher Anteil verlorener Mannschaftskämpfe wird den Gescherer Schachfreunden nun in der kommenden Saison erspart bleiben. Aus dem Abstiegskandidaten und beliebten Sparringspartner Gescher II wird wieder ein respektierter Titelaspirant. So spielt es sich einfach netter... (Auch Nürnberg und Hannover können in der Fußballbundesliga ein Lied davon singen.)

Mit viel Elan und Selbstbewusstsein waren die Gescherer Schachfeunde am Samstag (11.05.) um 15.00 Uhr an die Bretter gegangen. Schließlich mussten die Bocholter hochrutschen, weil deren Spitzenspieler nicht antreten konnte. Somit war Gescher nominell sogar leicht im Vorteil.

Leider verlor unser Ehrenvorsitzender Heinrich Winking (Brett 7) im Laufe der Partie zwei Bauern und kam positionell in Schwierigkeiten. Nachdem sein Gegenspieler nach drei taktischen Zügen mithilfe eines Doppelangriffs noch einen Springer dazu gewinnen konnte, war die Partie aufgabereif.

Nach sehr konzentriertem Spiel remisierten nach etwa drei Stunden Dennis Büning (Brett 4) und Silvia Kamp (Brett 2) in ausgeglichenen Stellungen. 

Sven Leschinsky (Brett 5), der sich zwischenzeitlich einen Mehrbauern erspielt hatte, stellte diesen leider etwas später wieder ein und einigte sich mit seinem Gegenspieler ebenfalls auf die Punkteteilung. Nachdem auch Andreas Schlüter (Brett 8) bis zum Endspiel König und Bauer gegen König und Bauer gekämpft hatte und keine Gewinnmöglichkeit auf beiden Seiten mehr möglich war, schien sich sogar ein Mannschaftssieg der Bocholter Gäste abzuzeichnen. Der Eindruck verstärkte sich, nachdem Richard Eißing (Brett 6) seine eigentlich ausgeglichene Partie unglücklich verloren hatte: Er hatte in einer vermeintlichen Abtausch-Zugfolge eine Figur eingestellt. 

Zu dem Zeitpunkt hatten die Bocholter Schachfreunde das Mannschaftsremis schon sicher (4:2-Zwischenstand) und den drohenden Abstieg bereits verhindert.

Ralf Hanses (Brett 2), der die zu konzentriert platzierten Figuren seines Gegenspielers mit seinen Zentrumsbauern angreifen und weiter einengen konnte, gewann schließlich eine Leichtfigur. Nachdem er dann noch eine extreme Zeitnotphase überstanden hatte, patzte der Bocholter Schachfreund schwer und büßte die Dame ein und gab auf. Am Spitzenbrett verkaufte sich Karl Kessler sehr gut. In der Eröffnungsphase hatte er sich nach eigenen Aussagen noch nicht so wohl gefühlt. Am Ende schaffte er es in einem Endspiel mit jeweils einer Dame, einem Läufer und Bauern, den gegnerischen König auf der Grundreihe zu binden und eine zwingende Mattstellung aufs Brett zu spielen. Doch die beiden Gescherer Siege sicherten der Mannschaft letztendlich nur das Mannschaftsremis, eigentlich nicht schlecht, aber für den Klassenerhalt eben zu wenig.

Aufsteiger Ochtrup I steigt nun als Meister der Bezirksoberliga Borken mit souveränen 16 Mannschaftspunkten (50 Brettpunkte) in die Verbandsklasse Münsterland auf (Herzlichen Glückwunsch!), während Gescher II nicht unverdient (wenn auch ein wenig unglücklich) mit 3 Mannschaftspunkten und 19,5 Brettpunkten wieder in die Bezirksliga Borken absteigt.

Der Dank des Teams geht wieder an unseren Mannschaftsführer, der uns -wie immer- freundlich, offen zugewandt und verständnisvoll durch die Saison lotste. (Danke, Richard!) Allen Spielerinnen und Spielern gebührt ein dickes Danke für ihren engagierten Einsatz am Brett. Positiv erwähnt werden sollen hier auf jeden Fall auch wieder unsere Ersatzspielerinnen und Ersatzspieler, die sich für uns ans Brett setzten und die Köpfe "qualmen" ließen: Andrea Kölker, Kerstin Barnstedt, Ruben Huße, Marvin Abbing, Marcel Engbers und Lars Kesselmann. Danke für euren Einsatz!

Am 07. Juni (Freitag vor Pfingsten) wird es voraussichtlich einen Saisonabschluss bei Richard geben. Es wird zwar keine Aufstiegsparty wie im letzten Jahr,  aber völlig erfolglos verlief die Saison schließlich auch nicht: Im Vergleich zur Bezirksoberliga-Saison 2014/15 -damals holte Gescher keinen einzigen Mannschaftspunkt- waren die Gescherer Schachfreunde vergleichsweise erfolgreich. So konnte das Team aus Südlohn sogar mit 4,5:3,5-Punkten geschlagen werden und gegen Bocholt reichte es immerhin zum Mannschaftsremis. Somit gibt es während des Saisonabschlusses in netter Atmosphäre trotz des Abstiegs sogar ein wenig Schachliches zu feiern.