Geschichte des Vereins

Saison 1981/1982

  • Gründung des Vereins „SK 81 Gescher e.V.“ am 19.02.1981. 25 Erwachsene und Jugendliche bilden in der ersten Saison 1 Seniorenmannschaft sowie 2 Jugendmannschaften. Die Senioren werden auf Anhieb Kreisklassenmeister und steigen in die Bezirksklasse auf.
  • Gündung einer Jugendabteilung.
Saison 1982/ 1983
  • Meldung von 3 Seniorenmannschaften, 1 Jugendmannschaft, 1 Nachwuchsmannschaft sowie 1 Schülermannschaft.
  • Erneuter Aufstieg. Die 1. Seniorenmannschaft steigt in die Bezirksliga auf, die 2. Seniorenmannschaft in die Bezirksklasse
  • Der Verein richtet erstmals eine Jugendverbandseinzelmeisterschaft aus. Die Gescheraner Spieler landen überraschend gut auf den Plätzen: 4. Pierre Wilde; 6. Philipp van Bömmel; 17. Frank Heckers; 18. Michael Balkenhol.

Saison 1983/ 1984

  • 3 Seniorenmannschaften und 3 Jugendmannschaften werden gemeldet.
  • Dritter Aufstieg in Folge. Die 1. Seniorenmannschaft steigt in die Bezirksoberliga auf. Die 3. Seniorenmannschaft folgt der 2. in die Bezirksklasse. Die erste Jugendmannschaft steigt in die Jugendverbandsklasse Münsterland auf.
  • Die Erstausgabe vom „Gescherer Schachblatt“ erscheint
  • Vom 20.-22. Januar 1984 erspielen die vier Jugendlichen Ludger Höing, Thomas Niehoff, Norbert Gemsa sowie Ralf Hanses den Weltrekord im Dauer-Tandem-Blitzen. Insgesamt 50 Stunden ohne Schlaf haben sie durchgehalten und insgesamt 439 Partien gespielt. Einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde wurde ihnen leider verwehrt, da der Verlag diese Art des Schachspiels nicht kannte.
  • Freundschaftstreffen mit dem Schachverein Gelsenkirchen-Horst.

Saison 1984/ 1985

  • Meldung von 3 Senioren-, 1 Jugend- und 1 Schülermannschaft.
  • Die 1. Mannschaft verpasst knapp den Aufstieg in die Verbandsklasse, die 2. und 3. Mannschaft steigen in die Kreisklasse ab.
  • Erfolgreichster Vereinsspieler der Saison ist Pierre Wilde: er wird Vereins-, Stadt- und Blitzmeister!

Saison 1985/ 1986

  • Die 1. Seniorenmannschaft schafft den Aufstieg in die Verbandsklasse Münsterland; der 2. Mannschaft gelingt der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksklasse.
  • Die Jugendmannschaft steigt aus der Verbandsklasse Münsterland ab.

Saison 1986/ 1987

  • Die 2. Seniorenmannschaft wird erneut Meister und steigt zum zweiten Mal in Folge auf (Bezirksliga).
  • Unter Jugendwart Ralf Hanses startet die Jugendabteilung durch: seit 1985 steht der Gemeindesaal im TOT-Jugendheim St. Marien zur Verfügung. Stetig wächst die Mitgliederzahl.

Saison 1987/ 1988

  • Pierre Wilde und Christian Rebber wechseln den Verein.
  • Die 1. Seniorenmannschaft steigt in die Bezirksoberliga ab.
  • In der Jugendabteilung sind nun 35 Jugendliche und Kinder aktiv.
  • Erstmalige Beteiligung am Gescheraner Ferienprogramm.
  • Der SK 81 Gescher stellt bei den Bezirks-Nachwuchsmeisterschaften ¼ aller Teilnehmer. Rainer Weever wurde in der C-Jugend Erster.
  • Steffi Grott wird Sportlerin des Jahres bei der Sportlerehrung der Stadt Gescher.

Saison 1988/ 1989

  • Stefanie Grott wird Bezirkseinzelmeisterin U 15.
  • Der SK 81 Gescher richtet das „Berkelstädte-Turnier“ aus. Aus Vreden/Ahaus, Winterswijk, Lochem, Coesfeld, Stadtlohn, Eibergen, Neede und Gescher fanden sich annähernd 100 Schachfreunde ein. Die erste Mannschaft belegte hinter Vreden/Ahaus und Winterswijk den 3. Platz.
  • Die Mädchenmannschaft geht an den Start: Steffi Grott, Cordula Röttgers, Silvia Hisker, Bianca Walfort, Yvonne Kortboyer und Judith Menker belegen den 3. Platz in der NRW-Liga. Verdienter Lohn. Die Stadt Gescher ernennt das Team zur „Mannschaft des Jahres“.

Saison 1989/ 1990

  • Die Mädchenmannschaft belegt den 2. Platz bei den NRW-Meisterschaften.
  • Die C-Jugend nimmt äußerst erfolgreich an NRW-Meisterschaften teil.

Saison 1990/ 1991

  • Gescher gewinnt das Berkelstädte-Turnier in Zuphten.
  • Abstieg der ersten Seniorenmannschaft in die Bezirksliga.
  • Hans-Georg Skolarski und Karl Kessler finden den Weg zum SK 81.
  • Höhepunkt des Jahres: die Feier anlässlich des 10jährigen Bestehens.
  • Steffi Grott wird Bezirksmeisterin.

Saison 1991/ 1992

  • Hilmar Frieske wird Blitzmeister, Karl Kessler Vereinsmeister.
  • Besuch des Schachvereins in Erfurt.
  • Steffi Grott wird erneut Bezirksmeisterin und 2. in NRW.
  • Dem 11-jährigen Sven Leschinsky gelingt die Qualifikation zur „1. Deutschen E-Jugend-Meisterschaft“ in Schwartzburg/Thüringen.

Saison 1992/ 1993

  • Steffi Grott wird Verbandsmeisterin und nimmt an der Jugendweltmeisterschaft teil.
  • Sven Leschinsky wird Blitzeinzelmeister.

Saison 1993/ 1994

  • Die Verhandlungen mit der Stadt Gescher führten dazu, dass am 01.12.1993 der Mietvertrag für das „Schachhaus“ an der Bahnhofstrasse unterzeichnet werden konnte.
  • Feierliche Eröffnung des Vereinsheims am 19.02.1994.
  • Steffi Grott wird NRW-Einzelmeisterin.
  • Aufstieg der ersten Seniorenmannschaft in die Verbandsklasse.
  • Nina Kortboyer und Sven Leschinsky werden Bezirkseinzelmeister und werden in den NRW-Kader berufen.

Saison 1994/ 1995

  • Solide Leistungen: die erste Mannschaft kann sich in der Verbandsklasse halten, die 2. und 3.- Mannschaft erreichen gute Platzierungen in ihren Spielklassen.

Saison 1995/1996

  • Steffi Grott wird NRW-Einzelmeisterin.
  • Christian Scho und Tons Ellenbrock stoßen zum Verein. Sie spielen fortan in der ersten Mannschaft.
  • Die Jugend kann alle Spielklassen besetzen.

Saison 1996/1997

  • Die 1.Mannschaft belegt im ersten Jahr  ihrer Zugehörigkeit zur  Verbandsliga den 2.Platz.
  • Die 3. Mannschaft wird Meister der Kreisklasse und steigt in die Bezirksklasse auf.
  • Die Senioren des SK81 mit Peter Grott, Georg Wagner, Heinrich Winking, Miromir Kovac und Hilmar Frieske gewinnen die Senioren-Meisterschaft des Bezirkes Borken.
  • Die Vereinsmeisterschaft gewinnt Georg Wagner und Blitzmeister wird Christian Scho.
  • Die Schüler melden den 1.Platz im Bezirk Borken und die Jugend den 11.Platz der U13-Mannschaft bei den Deutschen Meisterschaften.
  • Stefanie Grott wird  für die NRW-Frauenmannschaft zur Deutschen Ländermeisterschaft nominiert. Auf Grund ihrer Erfolge als deutsche Vizemeisterin mit der Mannschaft und als Meisterin von NRW wird sie von der Stadt Gescher als Sportlerin des Jahres geehrt.

Saison 1997/1998

  • Die 1.Mannschaft verpasst den Aufstieg in die Verbands-Oberliga nur nach Brettpunkten.
  • Die 2.Mannschaft steigt als Meister in die Bezirks-Oberliga auf.
  • Ein Freundschaftsspiel gegen den Blinden-Schachclub Essen gewinnt SK81 mit 5,5 : 2,5.
  • Pierre Wilde kehrt wieder zum SK81 zurück.
  • Die 1. Schülermannschaft wird Bezirksmeister, zweite auf Verbandsebene und erreicht einen Mittelplatz auf NRW-Ebene.
  • Die D-Jugendmannschaft wird in Gescher zur Mannschaft des Jahres gewählt.
  • Mit Christoph Eißing, der die Verbands- und NRW-Meisterschaft U15 gewinnt, hat der SK81 einen neues großes Schachtalent.
  • Als Nachfolger von Frank Robers, der nicht mehr für den Vorsitz kandidiert, wird Hilmar Frieske als neuer 1.Vorsitzender gewählt.

Saison 1998/1999

  • Die 3. Mannschaft steigt in die Bezirksliga und die 4. Mannschaft in die Bezirksklasse auf.
  • Die 4-er Mannschaft siegt im Pokal auf Verbandsebene. Gegen Enger / Spenge gewinnt man auf NRW-Ebene mit 3:1 und scheidet erst im Viertelfinale gegen den Bundesligisten Neu-Herne mit 1:3 aus.
  • Einen Vergleichskampf gegen Steffi Grotts Mannschaft aus der Damen-Bundesliga, den   SK Holsterhausen / Essen gewinnt der SK81 im Rathaus mit 4,5 : 3,5.
  • Christoph Eißing wird auf NRW-Ebene 2-ter, 10-ter auf Bundesebene und gewinnt die Vereinsmeisterschaft sowie die Vereins-Blitzmeisterschaft.
  • In der Verbandsklasse belegt die 1.Jugend den 1. Platz, die 2. Jugend einen Mittelplatz.

Saison 1999/2000

  • Erfreulich ist, daß 3 Schülermannschaften am Spielbetrieb in der Schülerliga und Schülerklasse teilnehmen.
  • Christoph Eißing gewinnt in Heiden die Nachwuchsmeisterschaft vor Markus Schellerhoff.
  • Das Highlight ist natürlich das Erreichen der Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft im 4-er Pokal und daß der SK81 die Zwischenrunde sogar ausrichten darf, ist das Ereignis des Jahres.
    Neben dem SK81 starten noch SG Isernhagen, SV Frisia Loga-Leer und der mehrfache Deutsche Meister Köln-Porz. Dem SG-Köln-Porz gehören mehrere GM’s, IM’s und FM’s an, u.a. der neue Weltmeister Alexander Chalifmann. Für die Veranstaltung konnte man als Spiellokal das Rathaus bekommen und somit hatte man auch für dieses historische Ereignis einen entsprechenden Rahmen. Die von unserem Bürgermeister Herrn Theßeling durchgeführte Auslosung ergab folgende Paarungen und Ergebnisse:

    SG Isernhagen - SV Frisia Loga-Leer       2    :   2
    (Sieger nach Brettpunkten SG Isernhagen)
    SK81 Gescher  -   SG Köln-Porz             0,5 :   3,5

    Endspiel :

    SG Köln-Porz  -   SG Isernhagen              3   :    1

    Diese Veranstaltung konnte man sogar im Internet verfolgen und der SK81 verzeichnete neben dem sportlichen auch einen finanziellen Erfolg.

    Es war das Mega-Ereignis im SK81 seit dem Bestehen des Vereins.

Saison 2000/2001

  • Die 1. Mannschaft steigt in die NRW-Liga auf.
  • Im 4-er Pokal verliert der SK81 auf Verbandsebene erst im Endspiel gegen SK32 Münster.
  • Markus Schellerhoff gewinnt die Jugend-Stadtmeisterschaft und im gesamten Jugendbereich ist man auf Bezirks-, Verbands- und NRW-Ebene erfolgreich.
  • So wird der 1. Platz im Verbandspflicht-Turnier (Silberner Lorbeer) und die Qualikation für die NRW-Meisterschaft mit den Spielern Christoph Eißing, Frank Hisker, Stefan Lanfer und Markus Schellerhoff erreicht. Die Jugend erreicht in der Verbandsliga den 2.Platz.
  • Stefanie Lanfer gewinnt unter 13 Ländermannschaften mit der NRW-Mannschaft die Deutsche Mannschafts-Meisterschaft der Frauen.
  • Aus Anlaß des 20-jährigen Bestehens vom SK81 findet in der Gaststätte Tubes ein Vereinsfest mit ca. 70 Teilnehmern statt, wozu auch ehemalige Mitglieder eingeladen sind.

Saison 2001/2002

  • Das Berkelstädte-Turnier findet in den Räumen der EWG in Gescher-Estern statt.
  • Frank Brümmer gewinnt den Einzelblitz auf Verbandsebene.
  • Die Stadtmeisterschaft wird von Pierre Wilde gewonnen.
  • Es gibt seitens der Stadt Gescher erste Überlegungen, den Gebäudekomplex an der Bahnhofstraße zu verkaufen.
  •  

Saison 2002/2003

  • Die 1. Mannschaft erreicht den 4.Platz in der NRW-Liga und damit die Qualifikation für die eingleisige NRW-Oberliga.
  • Die 2. Mannschaft steigt als Meister der Bezirks-Oberliga in die Verbandsklasse auf.
  • Im Blitzen gewinnt der SK81 auf Verbandsebene die Meisterschaft.
  • Bedauert wird in der Jugend der Abstieg aus der NRW-Liga.
  • Vereinsmeister wird Hilmar Frieske.
  • Der SK81 meldet ein Damen-Team.
  • Für „50 Jahre im Deutschen Schachbund“ findet für den Mitbegründer des SK81, Peter Grott, im Heimathaus eine Feierstunde statt, wozu Mitglieder, Freunde, Bekannte und Sponsoren eingeladen sind.
  • Im August zieht der SK81 in das neue Vereinshaus in die Fabrikstraße und präsentiert das neue Spiellokal mit einem „Tag der offenen Tür“.
  • Hier wird dann auch eine Schachschule ins Leben gerufen und das Interesse ist sehr groß. Jährlich werden 2 Kurse angeboten, die jeweils ca. 4-5 Monate dauern und von Petar Stoyanov geleitet werden. Die Abschlussprüfungen werden mit Diplomen wie Bauern -, Springer -, Läufer -, Turm -, oder Königsdiplom belohnt.
  • Heinrich Winking wird wegen seiner Verdienste um den SK81 zum „Ehrenvorsitzenden“ ernannt.

Saison 2003/2004

  • Alle Senioren-Mannschaften erreichen gute Platzierungen, die 1. in der NRW-Oberliga, die 2.in der Verbandsklasse, die 3. in der Bezirksliga, die 4. in der Bezirksklasse und auch in der Jugend ist man recht erfolgreich.
  • Vom 12.-14.09.2003 findet das „Berkel-Open“ in der „Cafeteria für behinderte Menschen“ in Haus Hall statt.
  • Das „A-Open“ , bei dem 29 Teilnehmer starten, wird von Carsten Lingnau (SK81) und das „B-Open“ mit 28 Teilnehmern von Gerald Grotenhuis (SC Gronau) gewonnen.
  • Die Schachschule ist weiterhin sehr gefragt und bietet wie bisher 2 Kurse jährlich an.
  • Die NRW-Blitz-Mannschafts-Meisterschaft wird vom SK81 in der „Cafeteria für Behinderte Menschen“ auf Haus Hall am 14.03.2004 für 26 Mannschaften ausgerichtet und von „Aljechin Solingen“ gewonnen. Viele Mitglieder des SK81 packen mit an und sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Saison 2004/2005

  • Der sportliche Erfolg fällt bescheidener als in den Vorjahren aus. Die 1.Mannschaft steigt aus der NRW-Oberliga in die NRW-Klasse, und die 2. Mannschaft aus der Verbandsklasse in die Bezirks-Oberliga ab. Auch die Jugendabteilung kann nicht mehr die Erfolge der Vorjahre vorweisen, die 1. Jugendmannschaft steigt freiwillig aus der Verbandsliga ab.
  • Die Vereinsmeisterschaft gewinnt Karl Kessler.
  • Hans-Georg Skolarski verlässt den Verein nach 14 Jahren und kehrt nach Bottrop zurück.
  • Unter seiner Regie und durch seine Ausbildung konnten insbesondere Steffi Lanfer und Christoph Eißing ihre herausragenden Erfolge erringen.
  • Das Vereinshaus in der Fabrikstraße wird aus Kostengründen aufgegeben und man geht eine Kooperation mit dem BSV Harwick ein. In der Gaststätte „Bönning“ am Ahauser Damm mietet man gemeinsam geeignete Räumlichkeiten an.
  • Die Schachschule läuft weiterhin hervorragend und wird z.Zt. von Stefanie Lanfer, Heinrich Winking und Hilmar Frieske durchgeführt.
  • In der Zusammenfassung der letzten Jahre sind die vielen Erfolge auf Bezirksebene nicht besonders erwähnt worden, weil sich diese Erfolge fasst zwangsläufig einstellten. So konnte sich der SK81 faßt regelmäßig in die Siegerlisten beim 4-er Pokal und Mannschaftsblitzen eintragen. Diese Erfolge ergänzen sich noch durch den mehrmaligen Gewinn des traditionellen „Berkelstädte-Turnieres“.

Saison 2005/2006

  • Die 1.Mannschaft hat den Wieder-Aufstieg in die NRW-Oberliga, die höchste Amateurliga, geschafft und den Pokal auf Verbandsebene gewonnen.
  • Die 2. Mannschaft hat einen 3.Platz in der Bezirksoberliga belegt und die 3.Mannschaft einen guten Mittelplatz in der Bezirksliga.
  • Die 4. Mannschaft steigt von der 2.Bezirksklasse in die 1.Bezirksklasse auf.
  • Die Jugendmannschaft erreichte einen 2.Platz und die Schülermannschaft einen guten Mittelplatz.

Saison 2006/2007

Saison 2007/2008

  • Die 2. Mannschaft hat einen 3.Platz in der Bezirksoberliga belegt
  • Die 3.Mannschaft wird Vierter in der Bezirksliga.
  • Die 4te Mannschaft steigt in die 2. Bezirksklasse ab

Saison 2008/2009

  • Die 2. Mannschaft wird Siebter in der Bezirksoberliga Borken
  • Die 3. Mannschaft wird Dritter in der Bezirksliga Borken
  • Die 4. Mannschaft wird Dritter in der 2. Bezirksklasse Borken

Saison 2009/2010

  • Die 1. Mannschaft wird Vizemeister in der Bezirksoberliga Borken
  • Die 2. Mannschaft wird Sechster in der Bezirksliga Borken
  • Die 3.Mannschaft wird Fünfter in der 1. Bezirksklasse Borken
  • Die Jugendmannschaft wird 2ter in der Jugendklasse Borken und steigt auf

Saison 2010/2011

  • Die 1. Mannschaft wird Vizemeister in der Bezirksoberliga Borken
  • Die 2. Mannschaft wird Vizemeister in der Bezirksliga Borken
  • Die 3.Mannschaft steigt als Vorletzter aus der 1. Bezirksklasse Borken ab
  • Die 1. Jugendmannschaft wird 4ter in der Jugendliga Borken
  • Die 2. Jugendmannschaft wird 5ter in der Jugendklasse Borken

Saison 2011/2012

  • Die 1. Mannschaft wird Meister in der Bezirksoberliga Borken und steigt in die Verbandsklasse Münsterland auf
  • Die 2. Mannschaft wird Vorletzter in der Bezirksliga Borken
  • Die 3.Mannschaft wird Vizemeister in der 2. Bezirksklasse Borken
  • Die 1. Jugendmannschaft wird Vizemeister in der Jugendliga U 20

Saison 2012/2013

  • Die 1. Mannschaft wird 5ter in der Verbandsklasse Münsterland
  • Die 2. Mannschaft wird Dritter in der Bezirksliga Borken
  • Die 3.Mannschaft wird Vizemeister in der 2. Bezirksklasse Borken
  • Die 1. Jugendmannschaft wird Dritter in der Jugendliga U 20

Saison 2013/2014

  • Die 1. Mannschaft wird 6ter in der Verbandsklasse Münsterland
  • Die 2. Mannschaft wird Meister in der Bezirksliga Borken und steigt in die Bezirksoberliga Borken auf
  • Die 3.Mannschaft wird Vierter in der 2. Bezirksklasse Borken
  • Die 1. Jugendmannschaft wird Vorletzter in der Jugendliga U 20
  • Im Berkelstädteturnier erreicht der SK 81 den 1. Platz vor Winterswijk III und Zutphen
  • Stadtmeister , Vereinspokal und Blitzmeisterschaft 2013 gewinnt jeweils Frank Robers
  • Stefan Lanfer gewinnt die Schnellschachmeisterschaft 2013
  • In der Saison 2014/2015 wird eine Schülermannschaft gemeldet
  • Eröffnung des Generationenparks mit einer Schachanlage

Saison 2014/2015

  • Die 1. Mannschaft wird 5ter in der Verbandsklasse Münsterland
  • Die 2. Mannschaft steigt aus Bezirksoberliga Borken ab
  • Die 3.Mannschaft wird Fünfter in der 2. Bezirksklasse Borken
  • Die Schülermannschaft belegt Platz 8 (von 12)
  • Den Vereinspokal gewinnt Frank Robers
  • Im Berkelstädteturnier in Stadtlohn belegt der SK81 den 5. Platz
  • In der Saison 2015/2016 wird eine Schülermannschaft gemeldet.

Saison 2015/2016

  • Die 1. Mannschaft steigt aus der Verbandsklasse Münsterland ab (10. Platz)
  • Die 2. Mannschaft wird Vizemeister in der Bezirksliga Borken
  • Die 3. Mannschaft wird Siebter in der 1. Bezirksklasse Borken
  • Im Berkelstädteturnier in Zutphen belegt der SK81 den 3. Platz
  • In der Saison 2016/2017 werden 2 Schülermannschaft und keine Jugendmannschaft gemeldet.

Saison 2016/2017

  • Die 1. Mannschaft steigt als Meister der BOL wieder in die Verbandsklasse Münsterland auf
  • Die 2. Mannschaft wird Dritter in der Bezirksliga Borken
  • Die 3. Mannschaft wird Letzter in der 1. Bezirksklasse Borken
  • Im Berkelstädteturnier in Coesfeld belegt der SK 81 den 5. und 9. Platz
  • In der Saison 2017/2018 werden 2 Schülermannschaft und keine Jugendmannschaft gemeldet.

Saison 2017/2018

  • Die 1. Mannschaft steigt als Vizemeister der Verbandsklasse Münsterland in die Verbandsliga Münsterland auf
  • Die 2. Mannschaft wird Meister in der Bezirksliga Borken und steigt in die BOL auf
  • Die 3.Mannschaft wird Achter in der 1. Bezirksklasse Borken

Saison 2018/2019

  • Die 1. Mannschaft wird Vierter in der Verbandsliga Münsterland und verpaßt in den relegationskämpfen mit dem SK Metelen I sowie Turm Raesfeld II den erneuten Aufstieg in die Regionalliga um einen halben Brettpunkt
  • Die 2. Mannschaft steigt wieder in die Bezirksliga Borken ab
  • Die 3.Mannschaft wird Vorletzter in der 1. Bezirksklasse Borken
  • Der SK81 Gescher richtet das Berkelstädteturnier 2018 aus. Hinter der Siegermannschaft aus Winterswijk belegt der Sk81 den 2. Platz.

Saison 2019/2020